Wenn das Ehrenamt Türen öffnet

Tag der älteren Generation: Ein Jahr ehrenamtlicher Empfangsdienst in Kooperation der Stiftung ProAlter und der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar e.V.

Die Freude ist groß, wenn Kinder und Enkel zu Besuch kommen. Je häufiger es an der Pforte von Einrichtungen läutet, desto mehr Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich – ganz besonders nach harten Lockdown-Phasen. Anfang April 2021 wurden die sehr restriktiven Besuchsbedingungen für Alten- und Pflegeheime auch in Hessen gelockert, dem Bundesland, in dem der Tag der älteren Generation 1968 zum ersten Mal gefeiert wurde. Bestimmte Einlassbedingungen blieben aber erhalten und müssen am Eingang der Einrichtungen kontrolliert werden. Dies übernehmen seit einem Jahr auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, darunter viele Über-70-Jährige.
Um die Einlasskontrolle zu gewährleisten, ist seit dem 6. April 2021 in drei Hofgeismarer Altenpflegeheimen täglich von 14:00 bis 17:00 Uhr und in einem vierten Haus jeweils samstags und sonntags ein ehrenamtlicher Empfangsdienst eingerichtet, der die Besucherinnen und Besucher willkommen heißt und die Kontrollaufgaben übernimmt.

Durch diesen ehrenamtlichen Dienst wird sichergestellt, dass Besuchende sich nicht vorher anmelden müssen, und Mitarbeitende ihre Arbeit bei den Bewohnerinnen und Bewohnern nicht unterbrechen müssen, um die Besucherinnen und Besucher einzulassen. Zudem können Bewohnerinnen und Bewohner ihr Haus verlassen und wieder betreten, ohne dass Mitarbeitende ihre normale Arbeit unterbrechen müssen. 42 Freiwillige, 23 Frauen und 19 Männer, mehr als die Hälfte im Alter von 70 Jahren, arbeiten zur Zeit im Empfangsdienst mit. Die Einsatzplanung wird jeweils für sechs Wochen im Voraus nach Abstimmung mit allen Freiwilligen vorgenommen und in einem Einsatzplan festgehalten.

Der Empfangsdienst will ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit den auf Pflege angewiesenen Menschen in den Einrichtungen geben. Gleichzeitig ist die freiwillige Mitarbeit ein Ausdruck des Respekts und der Anerkennung für die Mitarbeitenden – und zudem eine handfeste Entlastung.

In Deutschland engagieren sich viele ältere Menschen ehrenamtlich. Im Jahr 2021 waren rund 19,1 Prozent der Ehrenamtlichen laut Statista 70 Jahre und älter. Darunter auch Über-80-Jährige, die sich noch in vielen Bereichen engagieren. Ältere bringen sich in der Familie, in der Nachbarschaft und in das Gemeinschaftsleben in großer Zahl auch im hohen Alter ein. Die “Stiftung ProAlter – für Selbstbestimmung und Lebensqualität” des Kuratoriums Deutsche Altershilfe stellt in dem Buch “80 plus” und in einem Adventskalender Beispiele ehrenamtlich engagierter Über-80-Jähriger vor (s. u.).

Im ersten Jahr wurden die Türen der Einrichtungen etwa 18.000 Mal von dem freiwilligen Empfangsdienst geöffnet. Dabei kam es zu keinen Diskussionen oder gar Auseinandersetzungen. Und nur ein einziges Mal kam es vor, dass ein Besucher nach seiner Maske gefragt werden musste. Er hatte sie schlicht vergessen.

Informationen über die Stiftung ProAlter – für Selbstbestimmung und Lebensqualität
Hier geht es zum Adventskalender 2021
Publikation „80 plus“

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Solveig Giesecke: Tel.: +49 30 / 2218298 – 58,  solveig.giesecke@kda.de

schliessen