Studie zum Betreuten Seniorenwohnen: Marktteilnehmer sehen Kostenentwicklung als größte Herausforderung

Der stetig steigende Bedarf an Neubauten und das hohe Alter des Immobilienbestands werden in den nächsten Jahren zu einem steigenden Sanierungsbedarf und in Folge zu höheren Mieten bei Immobilen des Betreuten Seniorenwohnens führen. Entsprechend sehen die Marktakteure in der Kostenentwicklung die größte Herausforderung für die Zukunft des Betreuten Wohnens. Dies sind erste Erkenntnisse aus der zweiten Marktstudie Betreutes Seniorenwohnen vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und der BFS Service GmbH, deren Ergebnisse am 13. September 2022 auf dem 3. Kongress Betreutes Seniorenwohnen in Leipzig präsentiert werden.

Im Rahmen der Studie haben BFS Service GmbH und KDA Marktteilnehmer im Bereich Betreutes Seniorenwohnen befragt und dabei u.a. strukturelle Daten erhoben und ausgewertet. Die Studienergebnisse lassen Rückschlüsse darauf zu, wer die bestehenden Angebote in welcher Form nutzt, welche Angebotsstruktur  sich am besten vermarkten lässt, welche Wohnungsgrößen am stärksten nachgefragt werden und welche Betreuungsformen angeboten werden. Auch wenn sich, wie die Studie zeigt, die Nachfrage nach Betreutem Wohnen insgesamt auf einem sehr hohen Niveau bewegt, nehmen rund 9 Prozent der Marktteilnehmer in bestimmten Regionen bereits eine Sättigung der Nachfrage wahr.

Die Umfrageergebnisse unterstreichen den hohen Bedarf nach Sanierungen und Neubauten. 57 Prozent der Immobilien sind älter als 20 Jahre und werden in den nächsten Jahren sanierungsbedüftig. In 30 Prozent der Fälle liegt die letzte Renovierung bereits mehr als 10 Jahre zurück. Dies wird einen hohen Finanzierungsbedarf nach sich ziehen, welcher sich in steigenden Mieten niederschlagen wird.

Die Studie gibt Branchenakteuren eine valide Planungsgrundlage für neue Projekte, um dieses bevorzugte Wohn- und Versorgungsangebot noch passgenauer auf die zukünftigen Anforderungen auszurichten. Bereits 2018 haben die BFS Service GmbH und das KDA eine erste systematische Studie zum Betreuten Seniorenwohnen durchgeführt. Die zweite Befragung der Marktteilnehmer erfolgte vom 15. März bis  6. Mai 2022. Über 500 Akteure haben an der Befragung teilgenommen.

Die Studienergebnisse werden am 13. September 2022 beim 3. Kongress Betreutes Seniorenwohnen in Leipzig erstmalig präsentiert. Informationen zum Kongressprogramm und zur Anmeldung finden Sie auf www.kongress-betreutes-seniorenwohnen.de.

 

 

BFS Service GmbH

Die BFS Service GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Bank für Sozialwirtschaft AG. Sie entwickelt und realisiert Angebote ausschließlich für Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Zielsetzung ist es, unternehmerische Aktivitäten rechtzeitig auf neue Bedingungen auszurichten.

Weitere Informationen: www.bfs-service.de

 

Bank für Sozialwirtschaft AG

Die Bank für Sozialwirtschaft AG ist das einzige Kreditinstitut in Deutschland, das sich ausschließlich an institutionelle Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft richtet. Mit einer Bilanzsumme von 11,7 Mrd. Euro (Stand: 31.12.2021) bietet sie Unternehmen und Organisationen der Altenpflege, des Gesundheitswesens, der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, aus dem Bildungsbereich und mit sonstigen sozialen Angeboten alle Leistungen einer Universalbank an. Ihre Beratung kombiniert bankfachliche und sozialwirtschaftliche Kompetenz. Auf die Sozialwirtschaft zugeschnittene Dienstleistungen runden das Angebotsspektrum ab.

Weitere Informationen: www.sozialbank.de

 

Kuratorium Deutsche Altershilfe

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) wurde 1962 vom Bundespräsidenten Heinrich Lübke und seiner Frau Wilhelmine Lübke ins Leben gerufen. Seither entwickelt es in Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und im Dialog mit seinen Partnern Lösungskonzepte und Modelle, um die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern. Das KDA erfüllt seine Aufgaben als Partner für öffentliche und private Einrichtungen, für Unternehmen sowie für Politik und Verwaltung. Durch seine Projekte, Beratung, Fortbildungen, Tagungen und Veröffentlichungen wirkt das KDA als Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis und sorgt maßgeblich für den Transfer und die Umsetzung von Lösungen nah am Menschen.

Weitere Informationen: www.kda.de 

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Susanne Bauer, Senior Referentin Unternehmenskommunikation, Bank für Sozialwirtschaft
Tel.: 0221 97356-237, E-Mail: s.bauer@sozialbank.de

 

Solveig Giesecke, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kuratorium Deutsche Altershilfe

Telefon 030 2218298-58, E-Mail: solveig.giesecke@kda.de

 

bei Fragen zur Studie / Kongress:

Britta Klemm, Leitung Kompetenzzentrum Sozialwirtschaft & Research, BFS Service GmbH

Tel.: 0221 97356- 474, E-Mai: b.klemm@sozialbank.de

 

Ursula Kremer-Preiß, Leiterin Wohnen und Quartiersgestaltung, Projektleiterin, Kuratorium Deutsche Altershilfe

Tel. 0221 931847 38, E-Mail: ursula.kremer-preiss@kda.de  

 

 

 

 

schliessen