Weitere Veröffentlichungen

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und die medhochzwei Verlag GmbH (mhz) haben eine Partnerschaft in den Bereichen Lektorat, Marketing und Vertrieb beschlossen. Die Zusammenarbeit startete am 1.1.2018. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Herausgabe des KDA-Fachmagazins ProAlter und der gleichnamigen KDA-Medienreihe.

Die bisher erschienenen und lieferbaren KDA-Publikationen können ab dem 1.1.2018 direkt bei medhochzwei und über den Buchhandel bezogen werden.

ProAlter auf der Website von medhochzwei

Ältere Bücher und sonstige Veröfffentlichungen bei medhochzwei

Aktuelle Veröffentlichungen

Die Corona-Krise macht das für den Diskurs über Gelingen und Scheitern der bundesdeutschen Alter(n)spolitik alte Problem in gesteigerter Form deutlich: Defizitäre Altersbilder: Überholt und unter der Corona-Krise wieder dominant? Wohnen im Heim: Der alte Mensch als Verschlusssache? Sozialräume: „Corona-fest“ entwickelt? Gesamtgesellschaftliche Konsequenzen?

Die nächste Ausgabe von ProAlter fokussiert die Situation alter Menschen im Pflegeheim in Corona-Zeiten, ambivalent zwischen Schutz und Freiheit, zwischen Institution und Quartier aufgespannt, beleuchtet mögliche Menschenrechtsverletzungen, fordert Solidarität zwischen den Generationen und Solidarität mit Pflege- und Carearbeiter*innen, die über Lippenbekenntnisse hinausgeht, zieht gesundheits- und sozialpolitische Lehren und schaut auf das Verhältnis von Person und Wohnumwelt aus einer ökogerontologischen Perspektive.

Inhaltsverzeichnis ProAlter 3/2020

Auf der Website von medhochzwei bestellen

Unterstützung und Tipps für die Nutzung digitaler Werkzeuge im Engagement

Die Ausgabe 2/2020 mit dem Themenschwerpunkt „Digital engagiert bleiben“ bietet Unterstützung und gibt Tipps und für die Nutzung digitaler Werkzeuge im Engagement. In der jetzigen Zeit zeigt sich, wie wichtig digitale Kommunikationsstrukturen sind, um das eigene Engagement verantwortlich weiter fortführen zu können. Digitale Werkzeuge helfen in Kontakt zu bleiben und neue Zugänge zur Teilhabe im Alter zu schaffen. Wir hoffen, mit dieser Ausgabe des Magazins Im Fokus Ihre Arbeit unterstützen zu können und Ihnen neue Wege für ein gelungenes (digitales) Engagement aufzuzeigen.

Das Forum Seniorenarbeit NRW bietet seit kurzem auch thematisch nahestehende Webinare an. Sofern Sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind oder teilnehmen möchten, besuchen Sie unsere Veranstaltungsseite auf der Website.

Download und Bestellmöglichkeit

Veranstaltungen des Forum Seniorenarbeit NRW

Newsletter des Forum Seniorenarbeit NRW

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat den Diskurs zur sozialraumorientierten Pflegepolitikreform mit angetrieben und ist der Meinung, die Reform der SGB V-Landschaften nicht ausklammern zu können: Die Gesellschaft des komplexen Alterns benötigt radikal neue sozialraumorientierte Strukturen der medizinischen Versorgung: „Dazu zeigen die Beiträge in diesem Heft, wie solche Strukturen und Unterstützungslandschaften aussehen und gelingen können – was unter dem in Deutschland noch weitgehend unbekannten Begriff der Primärversorgung zu verstehen ist, wie ein stadtteilorientiertes Gesundheitszentrum entwickelt wird, welche neuen Kompetenzen und Rollen dazu erforderlich sind und welche Erfahrungen damit ein deutscher Arzt in Norwegen gemacht hat. Es sind Strukturen, die sich ganz besonders dazu eignen, an Quartiersmanagement anzuschließen und ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen“ (Dr. Bernadette Klapper, Mitglied des Herausgeberbeirats von ProAlter).

Inhaltsverzeichnis ProAlter 2/2020


Auf der Website von medhochzwei bestellen

Das KDA veröffentlicht im Rahmen seiner Diskursreihe „radikal (neu) denken“ einen Text von Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt: „Gefahren und Abwege der Sozialpolitik im Zeichen von Corona. Zur affirmativen Rezeption von Corona in Kultur, Geist und Seele der ‚Altenpolitik’“ (Download der PDF-Datei).

Pflegeheime sollten Orte des alltäglichen Lebens und normalen Wohnens sein, de facto aber bestimmen mehr denn je Schutz und Sicherheit statt sozialer Kontakte die Wirklichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner. „Corona hat die Dichteform der Isolierung in gesteigerter Form auf die Spitze getrieben“, so Prof. Dr. Schulz-Nieswandt. „Die aktuelle Krise hält uns als Gesellschaft den Spiegel vor, dass die Transformation der Wohnformen im Alter als Normalisierung der Form des sozialen Daseins mit den Dimensionen von Selbstbestimmung, Selbständigkeit und Teilhabe nicht gelungen ist“.

Die COVID-19-Pandemie bringt die Gesellschaft in einen fundamentalen Zielkonflikt. Einerseits gilt die Sorge explizit dem Schutz vulnerabler Gruppen und insbesondere dem hohen Alter. Andererseits werden Menschen im hohen Alter in den Pflegeheimen verstärkt dem sozialen Tod infolge von sozialen Ausgrenzungen ausgesetzt. Die Vermeidung des biologischen Todes wird teuer erkauft mit dem sozialen Tod.

Die pauschale Stigmatisierung der Schutzbedürftigkeit der vulnerablen Gruppe der „Alten“ kappt die gerade erst im langsamen und widerspruchsvollen Wachstum befindliche Sozialraumöffnung der Heime. Das Grundrecht des alten Menschen auf Selbstgefährdung als Ausdruck der Selbstbestimmung mit Blick auf das ebenso grundrechtlich kodifizierte Teilhaberecht wird massiv verletzt. Die Mehrheitsbevölkerung erlebt noch einen öffentlichen Außenraum ihres privat-häuslichen Innenraums; die Lebenswelt der Pflegeheime ist eine extreme Form der Ausgrenzung.

Auch ohne Sars-CoV-2- der Einfachheit halber Corona-Virus genannt – ist die Atmosphäre in Heimen an dem Vorbild von klinischen Hygieneverordnungen von Akutkrankenhäusern orientiert. Dies, gepaart mit den Corona-Hygienemaßnahmen, wirkte sich nun in einer eskalierenden Form der Kasernierung aus. Das Risikomanagement von Corona läuft nicht wie im Fall des normalen Alltags der nachbarschaftlich und infrastrukturell vernetzten privaten Häuslichkeiten und gemeinschaftlichen Formen privaten Wohnens ab. Als Frage rückt in das Zentrum der kritischen Diagnostik des Heimlebens: In welcher Lebensqualität würden die Menschen das Corona-Virus bewältigen oder auch am Virus sterben, wenn dies in lokalen Caring Communities statt in der Dichte des Heimlebens geschehen würde? Und: Hat die Gesellschaft den expliziten oder mutmaßlichen Willen der Bewohnerinnen und Bewohner befragt?

Die Schuld der Gesellschaftspolitik – und damit aller Bürgerinnen und Bürger – liegt in der über lange Zeit nicht wirklich gewollten Transformation der Wohnformen im Alter als Normalisierung der Form des sozialen Daseins. Corona hat die Dichteform der Kasernierung nur noch auf die Spitze getrieben und uns damit einen Spiegel vorgehalten. Denn die Gesellschaft ist in Bezug auf die Würde des älteren und alten Menschen nicht gut aufgestellt. „Die Krise erinnert an den Traum einer Weltgemeinschaft der gegenseitigen Hilfe“, führt Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt als Vorsitzender des Vorstands des KDA aus. Und weiter: „Der sozialen Wirklichkeit der Pflegelandschaft im Alter ist ein anderer Geist einzuhauchen, damit ihre kranke Seele gesundet“.

Der Text ist eine kritische und komplexe Analyse zur Situation in Einrichtungen der Pflege in Zeiten der Corona-Krise. Er knüpft an die Forderungen des KDA an, Pflegepolitik gesellschaftspolitisch radikal neu zu denken. „Das Kuratorium Deutsche Altershilfe wird sich auch weiterhin in radikal denkender Weise in die Gestaltung der Sozialpolitik als Teil der Gesellschaftspolitik einbringen“ kündigt der geschäftsführende Vorstand des KDA, Helmut Kneppe, an.

Informationen zum Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA):    

Seit 1962 gestaltet das KDA die Gesellschaft des langen und selbstbestimmten Lebens aktiv mit und stärkt durch seine Arbeit das wertschätzende Zusammenleben Menschen jeden Alters. Als Ideengeber und Vorreiter für innovative Lösungsansätze leistet das KDA wertvolle Dienste für das Gemeinwesen. Der demografische Wandel wird dabei ausdrücklich als Chance verstanden.

Das KDA ist in diesem Sinne sowohl Dienstleister als auch Ratgeber für öffentliche und private Einrichtungen sowie für die Politik und Verwaltung auf allen Ebenen. Dies gilt bundesweit wie auch im europäischen Austausch. Internationale Impulse werden aufgenommen. Das KDA versteht seine Arbeit als Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis und sorgt maßgeblich für den Transfer und die Umsetzung neuer Erkenntnisse. Anliegen werden im lebendigen Dialog und in einem engagierten Diskurs mit Entscheidern bearbeitet. Vor diesem Hintergrund ist das KDA Vordenker, Ideenentwickler und Leistungsträger. Schirmherr des KDA ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Weitere Informationen: www.kda.de

Ansprechpartnerin beim KDA:

Ingeborg Germann, E-Mail: ingeborg.germann@kda.de
Telefon: +49 030/2218298-15, mobil 0170 248 34 31

Anlagen:

Gefahren und Abwege der Sozialpolitik

Pressemitteilung vom 26.05.2020

Diskussionen über das „Klimapaket“, die „Fridays For Future“ Bewegung oder auch die „Heißzeit“ zeigen deutlich, wie Themen rund um den Klimawandel unser Leben bestimmen. Klimatische Veränderungen treffen zudem auf weitere Megatrends wie der zunehmenden Anzahl an älteren Menschen vor allem in Städten. Daraus ergeben sich große Herausforderungen für die Gesundheitsvorsorge, für die Gestaltung einer generationengerechten Infrastruktur sowie für die Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensalltags. Der Schwerpunkt des ersten Hefts 2020 stellt die Stadt von morgen in den Mittelpunkt, wie sie selbst und vor allem ihre älteren Bewohner*innen mit den schon heute spürbaren Folgen des Klimawandels umgehen. Autor*innen aus verschiedensten Disziplinen der Forschung und Praxis zeigen dazu ihre Sichtweisen zum Altern in der Stadt von morgen im Zeichen des Klimawandels auf.

Inhaltsverzeichnis ProAlter 1/2020

Auf der Website von medhochzwei bestellen

Im Fokus – Seniorenarbeit in Bewegung, Ausgabe 1/2020

In der Ausgabe 1/2020 des Magazins Im Fokus wird der Themenschwerpunkt auf „Digitale Konzepte und neue Chancen für das Freiwilligenmanagement der Zukunft“ gelegt. In zwei Beiträgen werden neue Ansätze und digitale Technologien im Bereich des Ehrenamtmanagements und des bürgerschaftlichen Engagements vorgestellt. Mithilfe von Online-Plattformen, Service-Angeboten und neuen Erkenntnissen für die Gestaltung von Tauschringen werden interessante Impulse für eine beständige und zukunftsgerichtete Ehrenamts- und Freiwilligenkultur in der Gesellschaft gesetzt.

Die aktuelle Ausgabe des Magazins gibt außerdem Einblicke in weitere Arbeitsbereiche des Projekts Forum Seniorenarbeit NRW, wie Rückblicke auf Dialogveranstaltungen, Einträge aus der Projektdatenbank und Ergebnisse der bisherigen Arbeitsgruppen-Treffen und des Werkstatt-Tages “digitale Zugänge”.

Weitere Informationen und Download

Seit Jahren erfreut sich die ProAlter – das Fachmagazin zum Thema „selbstbestimmt älter werden“ – großer Beliebtheit. Viermal im Jahr findet die Leserschaft hier wichtige Infos und spannende Beiträge rund ums Alter und Älterwerden.

Der medhochzwei Verlag freut sich nun, Ihnen seinen neuen ProAlter Newsletter präsentieren zu dürfen.
Mit diesem sind Sie nun monatlich bestens informiert zu u. a. diesen Themen:

  • Alternsforschung
  • Innovationen & Alter
  • Wohnformen & Versorgungskonzepte
  • Menschen & mehr
  • Nachrichten aus Politik & Gesetzgebung

Zudem gibt es spannende Buchempfehlungen, Video- und Hörtipps.

Sie möchten immer auf dem neuesten Stand in der Alternsforschung sein, mitbekommen, welche innovativen Neuerungen in der Branche diskutiert werden und über tolle Neuerscheinungen informiert werden? Dann ist der ProAlter Newsletter genau das Richtige für Sie.

Anmeldung

Aktuelle ProAlter Ausgabe

Newsletter-Archiv

Das Thema Einsamkeit – speziell im hohen Lebensalter – hat in unserer heutigen Gesellschaft vermehrt an Aufmerksamkeit erlangt.

So heißt es beispielweise im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD: „Gesellschaft und Demokratie leben von Gemeinschaft. Familiäre Bindung und ein stabiles Netz mit vielfältigen sozialen Kontakten fördern das individuelle Wohlergehen und verhindern Einsamkeit. Angesichts einer zunehmend individualisierten, mobilen und digitalen Gesellschaft werden wir Strategien und Konzepte entwickeln, die Einsamkeit in allen Altersgruppen vorbeugen und Vereinsamung bekämpfen.“ (CDU/CSU & SPD (2018): Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land: Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 19. Legislaturperiode, Berlin). Was wissen wir über das Ausmaß des Phänomens der Einsamkeit im Alter? Wie kann man Einsamkeit überhaupt fassen? Welche Wege gibt es, an das Problem heranzukommen? In diesem Heft wird das Thema facettenreich diskutiert und Perspektiven für achtsames Handeln ausgelotet.

Auf der Website von medhochzwei bestellen

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 4/2019

Der Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe von ProAlter beschäftigt sich mit der Frage, wie die Gesellschaft mit den hohen Hygienestandards im Kontext stationärer Altenpflegeeinrichtungen umgehen will. Heime sind Orte des Wohnens und stehen seit langem vor der Entwicklungsaufgabe der „Normalisierung des Alltagslebens“.

Die Angst im Zeitalter der Bakteriologie und Virologie sitzt tief und diese Sorge ist einerseits berechtigt. Andererseits werden in dieser Ausgabe die Zielkonflikte thematisiert: Gefährden die sehr hohen, an die Welt des Krankenhauses orientierten Regulierungen das Ziel des normalisierten, an Selbstbestimmung und Teilhabe orientierten Lebens und somit letztendlich die Lebensqualität? Der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe ist somit spannend und provozierend, greift aber eben auch wichtige Fragen auf. Die Gesellschaft benötigt einen Diskurs zu dieser Herausforderung.

Auf der Website von medhochzwei bestellen

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 3/2019

Die dritte Ausgabe des Im Fokus 2019 zielt insbesondere auf die Chancen der Digitalisierung für ältere Menschen ab. Wie Zugänge ermöglicht werden können und wo die Chancen der Digitalisierung für ältere Menschen liegen, beschreibt der Gerontologe Dr. Michael Doh in einem Interview. Auch wird der Frage nachgegangen, wo ältere Menschen im Netz stehen. Um die Frage beantworten zu können, enthält diese Ausgabe Studien-Ergebnisse, die sich auf die Internetnutzung älterer Menschen in Nordrhein-Westfalen beziehen. Neben einem Rückblick auf die Dialogveranstaltungen finden Sie in dieser Ausgabe auch Informationen zu der Mediathek des Forum Seniorenarbeit und viele weitere Informationen rund um die Seniorenarbeit. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen!

Weitere Informationen und Download

Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe von Pro Alter ist die (nicht abschließende) Betrachtung von Digitalisierung und Alter. Es wird anhand der Beiträge aufgezeigt und zur Diskussion gestellt, wie die zunehmenden Technisierungs- und Digitalisierungsprozesse auf die Lebensführung insbesondere älterer und alter Menschen wirken können und auch damit Gesellschaft verändern werden.

Cover ProAlter 2/2019Bestellmöglichkeit im Shop von medhochzwei

Inhaltsverzeichnis

In der Ausgabe 2/2019 geben wir Ihnen einen Rückblick auf die Frühjahrsakademie 2019 des Forum Seniorenarbeit NRW. Neben einem Überblick über das Rahmenprogramm und die Impulsvorträge finden Sie in dieser Ausgabe auch einen Hinweis zu der Dokumentationen der Impulse und den einzelnen Workshops. Die PowerPoint-Präsentationen der Impulsgeber und der Referentinnen und Referenten werden Ihnen auf unserer Webseite als PDF zum Download zur Verfügung gestellt. Im Magazin finden Sie des Weiteren einen Rückblick auf die ersten drei Dialogveranstaltungen des Jahres.

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeit und Download

Themenportal Digitalisierung

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat zusammen mit der Universität Bremen und der Prognos AG ein „Instrument zur internen und externen Qualitätssicherung und Qualitätsberichterstattung in neuen Wohnformen nach § 113b Abs. 4 SGB XI“ entwickelt und erprobt. Das Projekt wurde zwischen August 2017 und Juni 2018 im Auftrag der Vertragsparteien nach § 113 SGB XI koordiniert durch den „Verein Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege e.V.“ durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden jetzt zur Veröffentlichung freigegeben und können als Abschlussbericht und in einer Zusammenfassung im Download-Bereich der Homepage des „Vereins Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege e.V.“ heruntergeladen werden.

Im Rahmen des Projektes wurden unter anderem fünf zentrale Qualitätsmerkmale als Soll-Niveaus herausgearbeitet, die als Anforderungen an neue Wohnformen zu stellen sind, damit sie ihrer besonderen Stellung zwischen Heim und Häuslichkeit für Pflegebedürftige gerecht werden können. Der Abschlussbericht beschreibt die durchgeführten Entwicklungsschritte und Ergebnisse der „ersten Testung“ eines Instruments zur Qualitätsberichterstattung, zur Beratung und zur internen und externen Qualitätssicherung.

Download des Abschlussberichts

Foto: Pixabay

Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe von ProAlter sind Diskussionen um notwendige Reformen des SGB XI. Dabei werden nicht nur leistungsrechtliche Verbesserungen gefordert. Vielmehr muss die ganze Architektur des SGB XI im Kontext des Befähigungs- und Versorgungsgeschehen betrachtet werden. Das KDA selbst beginnt eine Diskursarbeit zur fachpolitischen Klärung der möglichen Antwortperspektiven. In ProAlter 1/2019 lesen Sie daher Beiträge von Expertinnen und Experten , die sich mit ganz unterschiedlichen Perspektiven in diese Diskussion einbringen und sich zu den Reformansätzen positionieren.

Cover ProAlter 1/2019Aus dem Inhalt:

  • Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt®: Für eine gute Pflege von LSBTI*
  • DemStepCare: Demenzversorgung im regionalen Teilhabe- und Versorgungsnetzwerk
  • International: Langzeitpflege im europäischen Vergleich

Bestellmöglichkeit im Shop von medhochzwei

Inhaltsverzeichnis

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und die BFS Service GmbH haben die Ergebnisse ihrer Studie „Betreutes Seniorenwohnen“ veröffentlicht.

Die Wohn- und Versorgungslandschaft für ältere und pflegebedürftige Menschen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Dem Betreuten Seniorenwohnen kommt seit Jahren eine besondere Rolle zu. Quantitativ ist es neben dem Heim die bedeutendste Sonderwohnform. Auch für die Zukunft werden Zuwachsraten prognostiziert. Aktuelle Untersuchungen zum Betreuten Seniorenwohnen gab es bislang kaum und wenn, waren diese veraltet.

Die vorliegende Publikation will diese Informationslücke schließen. Sie dokumentiert die Ergebnisse einer Umfrage unter Anbietern betreuter Wohnanlagen und gibt Einblick in aktuelle Strukturen und Entwicklungen des Betreuten Wohnens. An der Umfrage von KDA und BFS Service GmbH im Zeitraum von Juni bis September 2018 haben 670 der 6.000-7.000 Anbieter des Betreuten Seniorenwohnens teilgenommen. Damit liegen erstmals von jeder zehnten Betreuten Wohnanlage in Deutschland detaillierte Informationen über die derzeitige Marktsituation und die zukünftige Bedarfslage vor.

„Die Studie zeigt auf, welchen Anforderungen sich Investoren und Betreiber solcher Wohnangebote in Zukunft stellen müssen“, sagt Studienleiterin Britta Klemm von der BFS Service GmbH. „Eine große Herausforderung für die Anbieter von Betreutem Wohnen bleibt es auch in Zukunft, die richtige Balance zwischen Versorgungssicherheit und Selbstbestimmung für die Bewohnerschaft zu gewährleisten“, ergänzt Ursula Kremer-Preiß, Studienleiterin beim KDA. Die Ergebnisse wurden am 6. November 2018 exklusiv vor 120 Fachbesuchern auf dem Kongress Betreutes Seniorenwohnen in Frankfurt vorgestellt.

Am 14. November 2019 veranstalten KDA und BFS den 2. Kongress Betreutes Seniorenwohnen in Berlin. Anmeldungen sind ab sofort unter www.kongress-betreutes-seniorenwohnen.de möglich. Teilnehmer, die sich bis zum 15. Mai 2019 anmelden, erhalten die Publikation „Betreutes Seniorenwohnen“ kostenlos.

Cover Betreutes WohnenLiteraturangabe

Kremer-Preiß/Mehnert/Klemm: Betreutes Seniorenwohnen. Entwicklungsstand und Anforderungen an eine zukunftsgerechte Weiterentwicklung. Ergebnisse einer empirischen Studie

medhochzwei, Heidelberg 2019, 50 Seiten, 29,99 €

ISBN 978-3-86216-548-3

Auf der Website von medhochzwei bestellen

Weitere Informationen zur Studie „Betreutes Seniorenwohnen“

Britta Klemm, BFS Service GmbH, Tel. 0221 97356-474, b.klemm@sozialbank.de

Ursula Kremer-Preiß, Kuratorium Deutsche Altershilfe, Tel. 030 2218 298-38, ursula.kremer-preiss@kda.de

Evaluation zur Umsetzung von Quartiersprojekten des Förderbausteins 3.1.1 „Projekte mit Ansatz zur Quartiersentwicklung“ des Deutschen Hilfswerks/der Deutschen Fernsehlotterie Abschlussbericht der Langzeitstudie von 2012 bis 2017

Das Deutsche Hilfswerk/die Deutsche Fernsehlotterie fördert seit 2012 die Umsetzung von Quartiersprojekten. Ziel der Fördermaßnahme „Maßnahmen zur Quartiersentwicklung“ ist es, die Lebensumstände der im Quartier lebenden Menschen zu verbessern und Quartiere alternsgerecht zu gestalten. Das KDA hat das DHW von 2012 bis 2017 durch das Projekt „Quartiers-Monitoring“ begleitet und die Umsetzung der geförderten Projekte über viele Jahre untersucht.

Die Langzeitstudie gibt einen tiefen Einblick in die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität von Quartiersprojekten und enthält zahlreiche Anregungen zur Weiterentwicklung dieses zukunftsträchtigen Konzeptes.

Dieses Buch richtet sich an alle interessierten Akteure – Träger der Wohlfahrtspflege, kommunale Akteure und engagierte Bürgerinnen und Bürger – die sich über die Effekte von Quartiersprojekten informieren und sozialraumorientierte Ansätze auf der Basis von praktischen Erfahrungen von über 200 geförderten Projekten initiieren oder weiterentwickeln wollen.

Quartiers-Monitoring 2019Das Buch kann für 34,99 EUR bei medhochzwei bestellt werden.
1. Auflage, 2019, ISBN: 978-3-86216-496-7 

Zu den Autor/innen:

Ursula Kremer-Preiß ist eine langjährige KDA-Expertin zum Thema Quartiersentwicklung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind neue Wohnformen im Alter und kommunale Altenhilfeplanung. Sie berät unter anderem Sozialplaner und Kommunalpolitiker bei der Planung und Umsetzung altersgerechter Wohnformen und quartiersbezogener Versorgungskonzepte.

Thorsten Mehnert ist Geograf. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Wohnen und Quartiersgestaltung sowie die Raum- und Stadtentwicklungsplanung, Quartiersentwicklung und Kommunalwissenschaften. Er berät Initiativen und Projektträger rund um das Thema Quartiersentwicklung.

 

In Ausgabe 1/2019 des E-Zines „Im Fokus – Seniorenarbeit in Bewegung“  stellt Ihnen das Forum Seniorenarbeit Werkzeuge vor, die den Alltag der Seniorenarbeit sinnvoll und digital bereichern. Es geht um Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation in Gruppen, Tauschringe, Taschengeldbörsen, Freiwilligenmanagement, Besuchsdienste, Stadtteilbegehungen u.a. Vielleicht ist auch etwas dabei, dass Ihre Neugierde weckt?

Cover mit SchlagschattenInhalt dieser Ausgabe:

Weitere Informationen und Bestellhinweis für Multiplikator/innen

Im Fokus-01-2019 lesen

Broschüre Dialogveranstaltungen und Workshops des Forum Seniorenarbeit NRW 1/2019

 

In den vergangenen zwei Jahren wurden wegweisende Studienergebnisse veröffentlicht, die konkrete und evidenzbasierte Empfehlungen ermöglichen, was man selbst tun kann, um einer demenziellen Erkrankung vorzubeugen und das Risiko einer Erkrankung zu verringern. Die Expertenkommission der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ geht davon aus, dass sich theoretisch weltweit ein Drittel der Demenzerkrankungen durch eine Veränderung der individuellen Lebensweisen und -risiken vermeiden lassen. Ganz so einfach ist die Realität aber nicht – und gerade deshalb ist es sinnvoll, niedrigschwellig und wissenschaftlich fundiert über Ansätze der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention zu informieren. In ProAlter 4/2018 erfahren Sie mehr über „SaniMemorix“, einer internationalen Informationskampagne zur Prävention demenzieller Erkrankungen.

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 4/2018

Bestellmöglichkeit im Shop von medhochzwei

Seit Jahren wird diskutiert, wie wir den demografischen und den damit verbundenen ökonomischen Herausforderungen für unsere sozialen Sicherungssysteme begegnen müssen, um zukunftsfähige Wohn- und Versorgungsstrukturen für ältere und unterstützungsbedürftige Menschen zu entwickeln. In den vergangenen 30 Jahren hat sich zum Thema „Pflege und Wohnen“ viel getan. Sind die Entwicklungen auf dem richtigen Weg? Mit dieser und weiteren Fragen befasst sich die aktuelle Ausgabe 3/2018 des Fachmagazins ProAlter.

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 3/2018

Bestellmöglichkeit im Shop von medhochzwei

 

Schwerpunkt 2018–2021:  Digitale Ideen für Sozialraum und Nachbarschaft

Die neue Ausgabe des Fokus-Magazins informiert über die neuen Schwerpunkte des Forum Seniorenarbeit NRW. Seit Juni 2018 bietet das Forum Seniorenarbeit NRW dank der Förderung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen einen neuen Arbeitsschwerpunkt an: Digitale Ideen für Sozialraum und Nachbarschaft.

Das Forum Seniorenarbeit möchte in den Jahren 2018 bis 2021 mit den seniorenpolitischen Akteuren auf landes- und kommunaler Ebene (Träger, Initiativen, bürgerschaftlich engagierte Interessierte, Experten und Expertinnen u. a.) in einem partizipativen Prozess Fragestellungen der Digitalisierung im Arbeitsfeld beleuchten.

Neuer Inhalt und neues Layout

Das Magazin im Fokus wurde, pünktlich zum neuen Themenschwerpunkt des Projekts, inhaltlich und optisch aufgefrischt. Das Magazin wird künftig drei Mal jährlich als 16-Seitige Ausgabe in einem neuen Look erscheinen. Neben einem neuen Layout widmet sich diese Ausgabe auch inhaltlich den neuen Themenbereichen des Projektes. Die Beiträge in dieser Ausgabe beschreiben die wesentlichen konzeptionellen Änderungen und die neue Ausrichtung.

Arbeitsgruppen zum Thema Digitalisierung

Für Arbeitsgruppen, in denen gemeinsam die Bedeutung und die Chancen der Digitalisierung für ältere Menschen und für Organisationen herausgearbeitet werden sollen, werden Teilnehmende gesucht. Das Ziel der Arbeitsgruppen ist es gemeinsam Vorschläge zu erarbeiten, wie Digitalisierung im jeweiligen Arbeitsfeld umgesetzt werden kann. In dem Magazin werden die vier Arbeitsgruppen ausführlich vorgestellt.

Projekt-Datenbank soll zum Nachahmen anregen
Zusätzlich hat das Forum Seniorenarbeit NRW eine Projekt-Datenbank eröffnet, die Ideen und Erfahrungen aus der Praxis vermittelt und zum Nachmachen anregen soll. Dargestellt werden vorrangig Projekte, die mit verhältnismäßig geringem Aufwand auf andere Standorte übertragen werden können. In jeder Ausgabe des Magazins werden künftig ausgewählte Projekte vorgestellt, die mit digitalen Werkzeugen und beispielhaftem Engagement vorrangehen.

Engagement und Digitalisierung: Tipps, Termine, Neuigkeiten
Wie bereits in den vorherigen Ausgaben, gibt das Magazin einen Überblick über Fördermöglichkeiten und Neuigkeiten aus NRW. Neu ist die Schwerpunktorientierte Aufteilung in die beiden Themenfelder Digitalisierung und Engagement. Auch eine Auswahl an interessanten Veranstaltungen in NRW wird im Magazin veröffentlicht.

Die Online-Ausgabe des Magazins können Sie auf der Projekt-Webseite heruntergeladen werden.

Website des Forum Seniorenarbeit

Weitere Informationen zu Im Fokus  – Seniorenarbeit in Bewegung, Ausgabe 1/2018

Direkter Download

Der Geburtenboom der Nachkriegszeit ist ein einzigartiges Phänomen in der demografischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Überall haben die Babyboomer aufgrund ihrer Kohortenstärke der Gesellschaft ihren Stempel aufgedrückt. Mit der Diskussion über die demografische Alterung und ihre Konsequenzen rückt die Entwicklung dieser Generation stärker in den Blickpunkt, insbesondere jetzt, da die Babyboomer das mittlere und höhere Erwachsenenalter erreicht haben und in das Ruhestandsalter kommen. Diese Jahrgänge werden das Altersbild der nahen Zukunft prägen. Sie bringen viele Kompetenzen und Kenntnisse mit in den Ruhestand. Und gerade weil die Babyboomer so viele sind, gibt es für sie eine Reihe von Möglichkeiten, die der Gesellschaft insgesamt dienen.  

Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe des Fachmagazins ProAlter:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2/2018

Bestellmöglichkeit im Shop von medhochzwei

Die Praxishilfe der Bertelsmann Stiftung beleuchtet Aufgaben- und Rollenprofile von Quartierskoordinatoren, Quartiersmanagern und Maßnahmenentwicklern vor dem Hintergrund teils unklarer Erwartungshaltungen und Aufgabendefinitionen. Die Bandbreite der Handlungsfelder in der Quartiersarbeit ist groß und die Aufgaben erfordern sehr unterschiedliche Kompetenzen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Aufgabenfelder und Anforderungen für die Quartiersarbeit z. B. in den Stellenbeschreibungen oder Aufgabenprofilen der Organisationen nicht immer konkret beschrieben werden.

Unklare Erwartungshaltungen können zu Überforderungen und Unzufriedenheit der Akteure führen

Die teils unklaren Erwartungshaltungen führen bei Bürgern, Netzwerkpartnern und den Arbeitgebern im Bereich der Quartiersarbeit nicht selten zu Irritationen darüber, wer welche Aufgaben übernehmen sollte und welche Rollen jeweils auszufüllen sind. Ferner können die unklaren Abgrenzungen der Arbeitsfelder und teilweise widersprüchliche Erwartungen an die verschiedenen Rollen bei der Quartiersentwicklung für die in diesem Bereich Tätigen zu Unsicherheiten, Überforderungen und Unzufriedenheit führen.

Publikation bietet Praktikern klare Aufgabenbeschreibungen und Lösungsansätze für konkrete Herausforderungen

Die Praxishilfe definiert die Aufgaben und Rollenprofile für unterschiedliche Arbeitsfelder in der Quartiersarbeit und schafft damit mehr Klarheit für die in diesem Bereich Tätigen (z. B. aus Kommunen oder gemeinnützigen Organisationen). Insbesondere erfolgt eine klare Beschreibung und Abgrenzung der Rollen des Quartierskoordinators, des Quartiersmanagers und des Maßnahmenentwicklers. Diese Aufgabenfelder decken das gesamte Spektrum der Quartiersarbeit ab, von der organisationsspezifischen Ausrichtung auf sozialräumliche Arbeit, über Steuerungsaufgaben für die Gesamtentwicklung in einem Quartier bis hin zur konkreten Umsetzung einzelner Maßnahmen der praktischen Quartiersentwicklung. Zusätzlich skizzieren die Autoren je Aufgaben- und Rollenprofil konkrete Herausforderungen aus der Praxis und zeigen dazu praxiserprobte Lösungsansätze auf.

Ausgearbeitet wurde die Praxishilfe von Miriam Bahr und Ursula Kremer-Preiß, beide vom Kuratorium Deutsche Altershilfe. Inhaltlich basiert die Publikation auf praktischem Erfahrungswissen aus Qualifizierungs- und Austauschformaten zum Thema Quartiersentwicklung und auf drei Experteninterviews mit Verantwortlichen der Quartiersarbeit aus den Städten Münster, Kempen und Mülheim.

Weitere Informationen zur Broschüre auf der Website der Bertelsmann-Stiftung

Direkter Download von der Seite der Bertelsmann-Stiftung

In den letzten Jahren ist die Zahl von Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, stetig gestiegen. Die Pflege dieser Menschen stellt oftmals eine Herausforderung dar, für Angehörige aber auch für professionell Pflegende in Krankenhäusern, stationären Wohnformen und ambulanten Diensten. Vor diesem Hintergrund wurde im Auftrag des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) 2017 ein neuer Expertenstandard zur „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ entwickelt, der nun in der Praxis erprobt wird.

2018 erscheint der neue Expertenstandard Demenz. Im Kern geht es um die Beziehungsgestaltung und darum, das Person-Sein von Menschen mit Demenz zu stärken, indem wir Normalität im Lebensumfeld, Identität, Selbstbestimmung und das Wohlbefinden der Menschen fördern. Eine anspruchsvolle Aufgabe für alle Beteiligten, aber keine unlösbare Aufgabe. „Nur die Vermittlung von Techniken reicht nicht aus“, erklärt Prof. Martina Roes, wissenschaftliche Leiterin des Expertenstandards im Interview der aktuellen ProAlter-Ausgabe. Es gehe um eine grundsätzliche Haltungsänderung. „Wir müssen auch darüber sprechen, wie wir mit anderen Personen in Kontakt treten, ohne über sie hinweg zu sprechen. Und wir müssen hinterfragen, wie wir insgesamt mit älteren Menschen kommunizieren“, fordert die Demenzexpertin. Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe des Fachmagazins ProAlter ….

Cover ProAlterWeitere Informationen auf der Website von medhochzwei

Das einzigartige Fachmagazin informiert viermal Mal im Jahr mit Berichten, Reportagen, Interviews und Kommentaren zu wichtigen und aktuellen Fragen rund ums Alter und Älterwerden. Allen, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat mit Fragen des Älterwerdens beschäftigen, gibt ProAlter wertvolle Anregungen und Impulse für ihre Arbeit. Das Spektrum umfasst dabei alle Bereich der Altenhilfe und Seniorenarbeit, von der Pflege bis hin zur kommunalen Altenhilfeplanung und bürgerschaftlichem Engagement.

Ob beim Besuchsdienst oder beim Begleiten von Menschen mit Demenz, in der Nachbarschaftshilfe oder im Hospiz: Der Einsatz von Ehrenamtlichen in der Pflege spielt eine immer größere Rolle. Gute Pflege ist ohne solche Unterstützer immer weniger denkbar. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe beleuchtet in der neuen Ausgabe seines Fachmagazins ProAlter die Rolle von Ehrenamtlichen in der Pflege.

Ob beim Besuchsdienst oder beim Begleiten von Menschen mit Demenz, in der Nachbarschaftshilfe oder im Hospiz: Der Einsatz von Ehrenamtlichen in der Pflege spielt eine immer größere Rolle. Gute Pflege ist ohne solche Unterstützer immer weniger denkbar. Doch der Beitrag Engagierter in der Pflege „zielt nicht auf körperbezogene Pflegehandlungen, sondern vielmehr auf Unterstützung der sozialen Teilhabe, der Alltagsgestaltung oder auch pflegender Angehöriger durch niedrigschwellige Angebote“, betont Simon Eggert, Leiter des Bereichs „Politik & Kommunikation“ bei der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Ehrenamtliche sind deshalb keine Lückenbüßer für fehlende Fachkräfte, betont Eggert in seinem Essay für den Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe von ProAlter „Sorgende Gemeinschaften: freiwilliges Engagement in der Pflege“. Die Autoren diskutieren im Titelthema auch die umstrittene Monetarisierung des freiwilligen Engagements. Im Fokus steht die Frage, ob sich eine neue Kultur des Helfens oder eher eine Schattenökonomie entwickelt? Eine Frage, die auch die Jenaer Soziologin Tine Haubner untersucht. Die Leiterin eines Forschungsprojekts über Freiwilligenarbeit im Strukturwandel des Wohlfahrtsstaats kritisiert im Interview mit ProAlter, dass die sorgende Gemeinschaft ausgebeutet und die Kombination von Minijob und Engagement immer häufiger werde. Beim Münchner Verein „Dein Nachbar“ sieht man die „Aufwandsentschädigung“ für ehrenamtliche Arbeit nicht so kritisch. Sie könne Menschen dazu dienen, ihre geringe Rente etwas aufzubessern. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung in der häuslichen Pflege zu verbessern – durch ein Ehrenamtsnetzwerk, in dem sich bereits mehr als 300 Freiwillige in der Region engagieren.

Inhaltsverzeichnis

Schwerpunkt

Freiwilliges Engagement in der pflegerischen Versorgung
Engagierte sind mehr als mehr als preiswerte Hilfskräfte
Simon Eggert

Pflege, Engagement und Qualifizierung
Bildungsangebote gestalten
Dr. Julia Schlicht

Dazugehören, mitreden und ernstnehmen
Grüne Damen und Herren in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen
Interview mit Claudia Hartmann

Netzwerk in der Nachbarschaft
Mit Logistik und Digitalisierung das drohende Versorgungsproblem lösen
Thomas Oeben

Kultur des Helfens oder Ausbeutung?
Die Kombination von Minijob und Engagement nimmt zu
Interview mit Tine Haubner

Menschen

Das hilfreiche Alter hilfreicher machen
Interview mit Prälat em. Rudolf Schmidt

Leben

Innovative Kochideen im Seniorenheim
Lisa Hochstein

Management

Qualität in der Demenz-Fachberatung
Der ZQP-Qualitätsrahmen für die Beratung in der Pflege
Naila Altvater

Forschung

Studie über „Mobilität im Alter“
Mobilitätsförderung in der geriatrischen Langzeitpflege
Dr. Elke Schlesselmann

Cover Pro Alter 4/2017ProAlter, das unabhängige Fachmagazin des KDA, bietet allen, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat mit Fragen des Älterwerdens beschäftigen, wertvolle Anregungen und Impulse für ihre Arbeit.

ProAlter 4/2017 bestellen

Weitere Informationen zum Fachmagazin ProAlter

„Selbstbestimmt freiwillig!?“ so lautete der Titel der diesjährigen Herbstakademie. Zwei Tage lang wurde in 15 Workshops freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit genauer unter die Lupe genommen. Beispielsweise wie gute Zusammenarbeit zwischen Hauptamtlichen und freiwillig Engagierten gelingt, wie man in Nordrhein-Westfalen „bewegt“ älter werden oder wie Selbstorganisation im Quartier funktionieren kann. Außerdem wurden Einblicke in Engagementfelder im Alter gegeben wie das Engagement für Armutsmigrantinnen und -migranten aus Südost-Europa oder dem freiwilligen Engagement im Museum.

Zur Herbstakademie 2017 kamen knapp 130 Ehren- und Hauptamtliche aus der gemeinwesenorientierten Seniorenarbeit nach Duisburg, um konkrete und praxisnahe Anregungen für die eigene Arbeit mitzunehmen, voneinander zu lernen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam über zukünftige Entwicklungen nachzudenken.

Die nun vorliegende Kurzdokumentation im Rahmen von Im Fokus – Seniorenarbeit in Bewegung gibt Einblicke in zwei beeindruckende Tage und Diskussionen. Multiplikatoren könne gedruckte Exemplare vorbestellen. Ein Einzelversand ist nicht möglich.

Download als PDF-Dokument und E-Readerversion